Frameworks (Teil 2) - die punkt.de Shortlist

Im letzten Beitrag haben wir mit dem Fragenkatalog zu Frameworks einige mögliche Auswahl- und Suchkriterien vorgestellt. Heute, kurz und knapp: Getestet und für gut befunden. Unsere Shortlist. Die zeigt, welche Frameworks bei punkt.de häufig im Einsatz sind …

all included

Alexander Böhm
Unser Spezialist für TYPO3 Backend-Berechtigungen, TypoScript und Integrations-Themen.
Lesedauer: ca. 1 Minuten

Twitters Bootstrap

Die all-inclusive-Variante zur Darstellung von Benutzeroberflächen folgt dem Prinzip vorgefertigter Stylesheets. Browserkompatibilität wird hier groß geschrieben, zudem gehen Design und Entwicklung Hand in Hand. Da alle Elemente gestaltet sind, wird zum Beispiel sichergestellt, dass jede der möglichen Komponenten einheitlich aussieht. 

Foundation

Zugegeben, nicht immer ist Bootstrap für die User-Interface-Gestaltung erste Wahl. Meist kommt dann Foundation zum Zug: Ein fast minimalistisches Framework, leicht zu lernen und vergleichsweise schnell codiert. Auch weil nicht so viele CSS-Styles überschrieben werden müssen wie bei Bootstrap.

Angular JS

Single-Page-Applikationen haben einiges für sich. Komfortables „Desktopfeeling“ für den User und da kein vollständiger Reload der Seite erforderlich ist, kann Datenlast gespart werden. Frameworks, die bei der Entwicklung unterstützen gibt es hier einige, aber Angular JS macht es uns besonders leicht und HTML dynamischer und fitter für Web Applikationen. Vorteil: Viele Standardaufgaben werden durch Databinding und Direktiven automatisiert. Was vor allem heißt: kürzere Entwicklungszeit, weniger Schreibarbeit beim Programmieren. Und im Ergebnis: aufgeräumter Code.

Teilen:

Weitere Beiträge

Einfach kann jeder ;)
Jörg Krohn, Entwicklung bei punkt.de
Arbeiten bei punkt.de