TRANSFORM 2024 (Berlin) - KI im Fokus

Die Bitkom hat ein neues "Flagship"-Event die „TRANSFORM“ ins Leben gerufen, die sich mit der digitalen Transformation von Unternehmen beschäftigt. Ich war für punkt.de vor Ort, um mir die neuesten Technologien und Lösungen zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen und -modellen anzuschauen und die aktuellen Trends und Diskussionen hautnah mitzuerleben.

Wer nichts wagt, kann auch nichts gewinnen!

Marco Schiffmann
packt jede Gelegenheiten am Schopf und scheut sich nicht vor neuen Herausforderungen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

 

AI Discovery Day & TRANSFORM - Wo stehen Agenturen und Unternehmen in Sachen KI?

Das bestimmende Thema der TRANSFORM war natürlich Künstliche Intelligenz (KI). Vom praktischen Einsatz von KI bis hin zu den ethischen, politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen wurde in verschiedenen Formaten viel diskutiert und referiert.

In der Woche vor der TRANSFORM hatte ich mit meinen Kolleg:innen bereits den „AI-Discovery Day“ in Düsseldorf bei der TYPO3 GmbH ausgerichtet, auf dem wir uns mit verschiedenen Agenturen zum Thema KI ausgetauscht haben und jetzt besuchte ich auf der TRANSFORM die Unternehmensseite. 

Mit den Themen aus unserem Austausch mit den Agenturen im Gepäck war die TRANSFORM der Bitkom also doppelt interessant.

Vor allem in der Einschätzung der aktuellen KI-Situation in Deutschland und auch in Europa und der rasanten Geschwindigkeit der Veränderungen, die uns mit voller Wucht trifft, gab es einige Gemeinsamkeiten. 

Viele Hausaufgaben, die in der Vergangenheit sowohl von der Politik als auch von den Unternehmen nicht gemacht wurden, rächen sich jetzt. Ganz praktische Probleme wie der schleppende Netzausbau und die mangelnde Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung und der Privatwirtschaft sind Hürden, die es noch zu überwinden gilt.

Anspruch und Wirklichkeit könnten nicht weiter auseinander liegen

Wie unser Justizminister Dr. Marco Buschmann in seiner Keynote am Beispiel der E-Akte ganz praktisch erläuterte, gestaltet sich der Bürokratieabbau schwierig und die Vorteile von KI können für die öffentliche Verwaltung nicht genutzt werden, wenn die entsprechenden Daten zum Trainieren der Modelle weiterhin nur auf Papier vorliegen.

Der Startschuss wurde 2013 mit dem E-Government-Gesetz (EGovG) gegeben, der Zuschlag für die E-Akte Bund kam dann 2017 und bis heute hat sich wenig getan und man hofft, dass bis 2025/2026 die E-Akte der neue Standard sein wird. Bis dahin kann KI die öffentliche Verwaltung nur bedingt entlasten, in Zeiten von Fachkräftemangel und langen Verfahren in den Behörden ein echter Standortnachteil in Deutschland. Anspruch und Wirklichkeit könnten nicht weiter auseinander liegen.

Aleph Alpha & Mistral AI - Kann Europa KI?

Im privaten Sektor gibt es Anlass zur Hoffnung, sich von der Dominanz amerikanischer und chinesischer Unternehmen zu befreien. Mit Aleph Alpha und Mistral AI gibt es zwei Hoffnungsträger. Eine Garantie, dass der Rückstand aufgeholt werden kann, gibt es allerdings nicht. Zu ungleich sind bisher die Kräfteverhältnisse, wie auch Jonas Adrulis (CEO, Aleph Alpha) auf der TRANSFORM betonte.

Er wies darauf hin, dass die enormen Summen, die in der Presse für amerikanische KI-Unternehmen genannt werden, nur ein Bruchteil dessen sind, was Unternehmen wie Google oder Microsoft tatsächlich investieren. Es bleibe eine Herausforderung, ähnliche Investitionssummen in Deutschland und Europa zu mobilisieren, um europäische Modelle voranzutreiben. Dabei wäre ein europäisches Modell wichtiger denn je, darüber sind sich auf der TRANSFORM eigentlich alle einig.

Wie wird KI in deutschen Unternehmen bereits genutzt?

Viele Unternehmen haben das Potenzial von KI für sich erkannt. Bereits heute nutzen deutsche Unternehmen KI in vielfältiger Weise, wie Marianne Stroehmann (Managing Director Enterprise & Site Lead Hamburg, Google) in ihrem Vortrag verdeutlichte. Laut einer von Google in Auftrag gegebenen Studie nutzen deutsche Unternehmen KI derzeit vor allem in folgenden Bereichen:

  • 34 % Verfassen von Dokumenten
  • 27% Datenanalyse
  • 25% Informationsbeschaffung
  •  21 % Marketing & Sales
  •  21 % Automatisierung von repetitiven Aufgaben

Quelle: Der digitale Faktor - Wie Deutschland von intelligenten Technologien profitiert,  IW Consult GmbH (2023) im Auftrag von Google, S.38

Auf der TRANSFORM wurden zahlreiche Anwendungsfälle für KI und auf KI basierende Lösungen vorgestellt. Es gilt Berührungsängste abzubauen und die neue Technologie schnell zu adaptieren, um auch in Zukunft mit der Konkurrenz aus dem Ausland mithalten zu können.

Ob es T-Systems ist, die mit Hilfe von KI den Glasfaserausbau in Deutschland vorantreiben, SAP mit einem eigenen KI-Assistenten, der innerhalb des SAP-Ökosystems Prozesse optimiert oder die vielen kleinen Start-Ups mit vielen innovativen Ideen, die sich auf der TRANSFORM präsentieren konnten, all das zeigt, dass in der KI ein unglaubliches Potenzial für Unternehmen schlummert. Voraussetzung ist, dass sich die deutschen Unternehmen weiter digitalisieren, um das Potential von KI für sich zu nutzen. 

Noch nie war Digitalisierung wichtiger!

Genau dieser Punkt bringt uns als punkt.de GmbH natürlich wieder ins Spiel, die Digitalisierung des Mittelstandes und der Großunternehmen ist wichtiger denn je. Damit Unternehmen KI nutzen können, brauchen sie die entsprechenden Daten, um ihre Modelle zu trainieren. Natürlich findet dieser Wandel nicht nur auf Kundenseite statt, auch wir als Agentur verändern uns bereits.

In den letzten zwei Wochen habe ich durch den AI-Discovery Day und die TRANSFORM einen Überblick bekommen, welche Veränderungen auf unserer Agenturseite und auf Kundenseite stattfinden und wohin die Reise aktuell geht. Ich bin selbst gespannt, wie dieser Blogbeitrag altert und ob ich in 1-2 Jahren noch den gleichen Optimismus gegenüber KI hegen werde wie heute. 

Teilen:

Weitere Beiträge

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts
Edgar Groß, Entwicklung bei punkt.de
Arbeiten bei punkt.de